Museum of City History Leipzig

Bling Bling at Luthers

In 2017, in the Luther Year, the Museum of Leipzig’s History in the Old Town Hall redesigned its exhibition and supplemented the collection with a focus on Luther in Leipzig. One room in the imposing building became the Luther Room. We “inkl. Designers” reformed it into a model of inclusion.

Reformer women are like footballer women. They love jewellery. The centre and showpiece of the entire exhibition is therefore the Ring of Catherine of Bora, which served as the ring for the couple at their wedding in June 1525. In the original, the ring with the ruby measures just under two centimetres in diameter. We thought: bigger is better. Even people who can see well now have a chance to see all the motifs that an unknown artist subsequently placed on the ring.

Jesus on the cross, three cubes with which the soldiers rolled around the crucified man’s clothes. Nails, ropes, lance and the staff with cloths soaked in vinegar to refresh Jesus. All the Passion tools associated with the suffering and death of Christ are hardly recognizable in miniature. On the tactile model at 15x magnification, however, the artistic decoration becomes visible and palpable.

Below the model there is also a rotating plate on which all 13 elements can be individually recognized and felt. Detailed explanations can be heard via the museum’s audio guides.

A palpable painting, which shows Martin Luther from the perspective of Lucas Cranach the Older, rounds off the offer. The tactile painting is located on a swivelling desk so that it is easily accessible for wheelchair users and their companions. The fat chin, the massive figure, the folds that Luther’s robe throws are easy to feel and bring the picture to life under your fingers.

Projects like these make the obvious even more visible: design that considers all users is an enrichment – for everyone.

Foto des Tastgemäldes „Martin Luther“ von Lucas Cranach dem Jüngeren, das von einer Hand ertastet wird
Foto in den Ausstellungsraum mit Blick auf die Taststation
Foto des reich verzierten goldenen Eherings von Luthers Ehefrau Katharina von Bora
Foto einer stehenden blinden Frau, die das in die Taststation integrierte Luther-Gemälde ertastet
Foto des Ausstellungsraumes „Luther im Disput“ im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig mit diversen Vitrinen und Exponaten
Foto mit unserer Mitarbeiterin Mia beim Aufbau der Taststation im Stadtmuseum Leipzig
Foto vergrößerter Nachbildungen von Verzierungen des Eherings der Katharina von Bora und eines Farbfächers zur Prüfung der Farbqualität
Foto des Alten Rathauses in Leipzig, das das Stadtgeschichtliche Museum beherbergt
Foto, auf dem unsere Mitarbeiterinnen Franziska und Mia das Funktionsmodell der Taststation in Originalgröße aus Pappe zusammensetzen
Foto mit Blick auf Skizzenblätter und einen Bildschirm mit digitalisierten Entwürfen zur Umsetzung des Eherings als Tastelemente
Foto vergrößerter Nachbildungen von Verzierungen des Eherings der Katharina von Bora als Bestandteile des Tastmodells
Foto des kompletten Tastmodells vom Ehering der Katharina von Bora, gegenüber dem Original vierzehnfach vergrößert
Foto einer blinden Frau als Testperson beim Prüfen der kompletten Taststation
Foto vergrößerter Nachbildungen von Verzierungen des Eherings der Katharina von Bora als Bestandteile des Tastmodells
Foto einer Funktionsskizze der Taststation zur Verdeutlichung ihrer Unterfahrbarkeit

A Glance at the Tactile Display

Foto des Tastmodells, bestehend aus zu ertastendem Luther-Porträt, vergrößerter Nachbildung des Eherings der Katharina von Bora und Informationstafeln mit Braille- und Profilschrift auf einem unterfahrbaren Holztisch
Hören Sie hier den Einführungstext zur Taststation und dem Ausstellungsraum

Detailfoto des Tastmodells mit vierzehnfach vergrößerter Nachbildung des Eherings der Katharina von Bora

Renderings

Grafik des kompletten Tastmodells mit Luther-Porträt, vergrößertem Ehering der Katharina von Bora, seinen Verzierungen als Einzelelemente sowie Informationstafeln in Braille- und Profilschrift
Detailgrafik einer drehbaren Scheibe mit tastbaren Verzierungen des Eheringes der Katharina von Bora
Grafik des kompletten Tastmodells mit Luther-Porträt, vergrößertem Ehering der Katharina von Bora, seinen Verzierungen als Einzelelemente sowie Informationstafeln in Braille- und Profilschrift

Inclusion in Detail

Foto des kompletten Tastmodells vom Ehering der Katharina von Bora, gegenüber dem Original vierzehnfach vergrößert
Detailfoto eines Ausschnitts des Tastmodells mit Beschriftung in Braille und Profilschrift Detailfoto eines Ausschnitts des Tastmodells mit Beschriftung „Anfassen erwünscht“
Detailfoto des Tastmodells mit drehbarer Scheibe, auf der die Verzierungen des Eherings als tastbare Motive aufgebracht sind
Detailfoto der Taststation mit drehbarem Luther-Gemälde auf einer Trägerplatte mit Beschriftungen in Braille und Profilschrift
Detailfoto des taktil ausgearbeiteten Kopfes als Teil des Luther-Tastgemäldes
Detailfoto des Luther-Tastgemäldes mit Darstellung taktiler Elemente wie der aufgeschlagenen Bibel, seiner Hände und eines lateinischen Spruches
Detailfoto des Luther-Tastgemäldes, auf dem eine Hand die Struktur des Luther-Kopfes abtastet

Tactile Display in Use

Foto einer sitzenden blinden Frau am Tastmodell des Eherings der Katharina von Bora
Foto einer stehenden blinden Frau, die das Tastmodell des Eherings der Katharina von Bora ertastet.
Detailfoto einer sitzenden blinden Frau beim Ertasten der vergrößert nachgebildeten Verzierungen des Eherings der Katharina von Bora
Detailfoto von Händen, die die vergrößerte Nachbildung des Rubins am Ehering der Katharina von Bora ertasten

Project Details

Project Scope: Didactic concept for conveying the exhibition contents to blind and visually challenged people, conception and implementation of the tactile station including product design, 3D data creation, graphic design, creation of extensive audio description texts for image description suitable for blind and visually challenged people, production of audio files, production support and monitoring