Stiftung Humboldt Forum Berlin

Vom Kloster
zum Humboldt Forum

Wenn, dann aber richtig. In Berlin will das im Sommer 2021 neueröffnete Humboldt Forum im wiedererrichteten Stadtschloss Maßstäbe setzen. Auch in Sachen Inklusion. Mit einem eigens entwickelten Tastbuch erleben sehende, sehbehinderte und blinde Menschen nun 700 Jahre Berliner Geschichte.

Vom Kloster, über Schloss, Aufmarschplatz und Palast der Republik – der Ort in der Mitte Berlins hat eine bewegte Geschichte. Hier haben die Mächtigen gebaut, umgebaut, abgerissen und immer wieder neu geplant. Im Humboldt Forum kann diese Geschichte nun mit den Fingerspitzen, den Augen oder den Ohren erkundet werden.Mit einem großen taktilen Lageplan, 14 Tastbildern und Texten in Großdruck und Braille wird auf 64 Seiten die Vergangenheit des Ortes begreifbar. Eine Hörvariante ergänzt das Buch. In intensiver Fokusgruppenarbeit mit Mitgliedern des Allgemeinen Blinden- und Sehbehindertenverein Berlin gegr. 1874 e. V. sind die Tastbücher entstanden und entsprechen damit den Bedürfnissen der Zielgruppe.So lässt sich anhand von Tastfolien etwa die imposante Kuppel des Schlosses mit den Fingern nachfahren, auch Details an der Fassade werden sichtbar und tastbar. Audiobeschreibungen zu allen Stationen vom Kloster zum Schloss komplettieren das Angebot für die Besucherinnen und Besucher.Herausgegeben von der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss kann das Buch zum Preis von 24,90 € im Humboldt Forum gekauft werden.

Blick ins Buch

Studioaufnahme des geschlossenen taktilen Buches "Vom Kloster zum Humboldt Forum" auf weißem Hintergrund. Der Fokus des Bildes liegt auf dem Titel des Buches in fetten Großbuchstaben. Diese wurden in leuchtendem Neongelb abgebildet und sind auf dem dunkelgrauen Hintergrund des Covers gedruckt.
Eine weitere Studioaufnahme des Tastbuches mit Fokus auf den Buchrücken. Dieser fällt besonders durch seine grelle, neon-gelbe Farbgebung auf. Die auf dem Buchrücken abgebildete Schwarzschrift ist außerdem in transparenter Brailleschrift umgesetzt.
Eine Nahaufnahme des Buchcovers. Hier liegt der Fokus auf der transparenten Brailleschrift welche durch das einfallende Licht wie funkelnde Wassertropfen wirken.
Links: Eine Person beim lesen der Brailleschrift auf einer Textseite des Tastbuche. Rechts: Nahaufnahme typografischer Details einer Textseite mit Schwarzschrift und transparenter Braille
Abgebildet ist ein Ausschnitt des aufgeschlagene Tastbuchs. Der Fokus des Bildes liegt auf dem Reitersystem, welches das Buch in verschiedene Kapitel unterteilt. Neben dem aufgedruckten Titel des jeweiligen Kapitel, helfen die kleinen an Icons erinnernden Grafiken bei der Orientierung.
Ein Blick ins Buch. Zu sehen ist der grafisch umgesetzte Lageplan mit transparenten, taktilen Linien. Die dazugehörige ausklappbare Legende erstreckt sich über den linken Teil des Bildes und ist an der unteren Ecke im Anschnitt dargestellt.
Eine Person beim lesen des aufgeklappten Lageplans mit Legende

Tastfolien

Eine Nahaufnahme der grafisch umgesetzten Illustration des kaiserlichen Schlosses. Über jeder der detailgetreuen Abbildungen liegt das Motiv umgesetzt in Form einer tiefgezogenen Folie auf. Dadurch sind alle Motive des Buches auch taktil erfahrbar.
Das Foto zeigt die transparente tiefgezogene Tastfolie des kaiserlichen Schlosses auf dunklem Untergrund. Selbst kleinste Details der Gebäudefassade sind ertastbar.
Das Foto zeigt die transparente tiefgezogene Tastfolie der Kolsterkirche.

Detailseiten

Das Foto zeigt eine Person, die das Kapitel Fabelwesen im taktilen Tastbuch aufschlägt.
Links: Großaufnahme der transparenten Tastfolie mit Abbildung des Schlusssteines/Backstein aus dem Dominikanerkloster. Auf dem Backstein zu sehen sind im Kreis angeordnete Blütenblätter. Rechts: Taktile Abbildung des männlichen Fabelwesens, dass den Mittelbalkon des Kurfürstlichen Schlosses schmückte.

Projektdetails

Projektumfang:  Moderation von Fokusgruppen-Workshops, Erstellung und Produktion des Tastbuches mit sechs Tastfolien sowie acht taktilen Detailabbildungen, Grafikdesign und Layout, Konzeptions und Digitalisierung der Tastabbildungen, Produktionsbetreuung

Foto eines männlichen Fabelwesens, dass den Mittelbalkon des Kurfürstlichen Schlosses schmückte. Es ist eine Gestalt aus Mensch, Tier und Pflanze. Auf dem Kopf wachsen Hörner, aus dem Gesicht ragt der Bart, der Rücken ist mit Flügeln versehen, und der Unterkörper mündet in einen geringelten Schwanz, dessen Ende in Blattwerk übergeht.
Es sind mehrere lose Seiten auf einem Tisch verteilt szu sehen.
Bild einer tastenden Person bei einem der Fokusgruppentreffen mit Schwelldrucken
Aufnahme mehrerer Teilnehmer*innen bei einem der Fokusgruppentreffen. Getestet wurden die taktilen Elemente des Tastbuches mit der Zuhilfenahme von Schwelldrucken
Einer Person testet einen der Schwelldrucke des taktilen Lageplans während einem Fokusgruppentreffen
Aufnahme mehrerer Teilnehmerinnen bei einem der Fokusgruppentreffen.
Bild mit zwei Personen bei einem der Fokusgruppentreffen mit Schwelldrucken
Abbildung mehrer konzeptioneller Entwürfe während der Umsetzung des Tastbuches. Zu sehen sind Zeichnungen der Grafik keiserliches Schloss und Schwelldrucke des Motivs "Segelboot"
Weitere Abbildung einer taktilen Tastfolie mit dazugehöriger Grafik
Makin-of Aufnahme aus dem inkl-Design Büro. Zwei Mitarbeiter*innen fotografieren das Tastbuch. Im Raum ist eine professionelle Beleuchtung mit Scheinwerfern und Ringlicht aufgebaut.
Abbildung der Konzeptphase zum Motiv Schlussstein. Zu sehen ist der Prozess von der fotografischen Abbildung des Objekts über eine Zeichnung hin zur Variante mit taktilen Linien
Detailaufnahme des Schlusssteines/Backstein aus dem Dominikanerkloster auf rotem Hintergrund. Auf dem Backstein zu sehen sind im Kreis angeordnete Blütenblätter.