Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen,
Schloss Gottorf

Perspektiven wechseln

Dem Berliner Maler Christopher Lehmpfuhl ist im Museum für Kunst- und Kulturgeschichte Schloss Gottorf in Schleswig die Sonderausstellung „Farbrausch“ gewidmet. 140 Werke des Malers werden gezeigt. Zwei davon sind nun auch blinden und sehbehinderten Menschen zugänglich.

Als „haptisch“ bezeichnet Christoph Lehmpfuhl seine Kunst selber. Seine imposanten Ölgemälde leben von den ausgeprägten Strukturen aus Farbe, die der Künstler mit den Händen auf die Leinwand bringt. Von Nahem bestaunen die Betrachter*innen einen Farbrausch aus unterschiedlichen Ebenen und Texturen, von Weitem werden die Motive sichtbarer.
Doch wie erklärt sich das Phänomen der Perspektive einer Person, die nicht sieht? Wie fühlt sich Farbe an, die Falten wirft?

Für den inklusiven Ansatz wurden ein großformatiges Ölgemälde eines Bergpanoramas, mit dem Titel „Glockner-Duett“ und ein kleinformatiges Ölgemälde mit dem Titel „Gläserstillleben“ ausgewählt.

In einem Tastgemälde des Bergpanoramas werden mit Reliefs in verschiedenen Höhen die Proportionen des Originals nachempfunden. Die Finger gleiten über Farb-Hügel und Täler aus Acryl und ertasten verschiedene Strukturen.

Das Stillleben aus Gläsern und Flasche wurde in drei verschiedenen, taktilen Varianten nachempfunden. Eine perspektivisch verzerrte Darstellung, die das Phänomen der Perspektive anschaulich macht und ein klassisches Tastgemälde lassen die Rezeption des Werks auf verschiedenen Ebenen zu.

Die Tastmodelle stehen jeweils ihrem Original-Ölbild gegenüber und sind damit nicht nur für blinde und sehbehinderte Menschen, sondern für alle Besucher*innen ein besonderes haptisches Erlebnis.

„Ich freue mich sehr, dass diese Ausstellung auch für blinde Besucher zugänglich gemacht wurde und sie auf diese Weise auch einen Zugang zu meiner Malerei bekommen können“, sagt der Künstler in einem E-Guide zur Schau. „Es ist für mich etwas sehr Besonderes und Neues.“

Tastgemälde Gläserstillleben

Blick in einen Ausstellungsraum des Schleswig Holsteinischen Landesmusems Schloss Gottorf. An den Wänden die Gemälde des Künstlers Lehmpfuhl, im Raum das Tastmodell zum Gläserstilleben auf einem Tisch. Unscharf zwei Besucher der Ausstellung.
Foto von Gemälden und entsprechenden Tastmodellen des Künstlers „Lehmpfuhl“ mit Betrachter im „Schleswig Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf.“
Foto von den drei Tastmodellen zum Gemälde „Gläserstillleben“ auf einem Tisch. Ganz links Infotext, dann das Dreidimensionale Modell des Gemäldes, daneben eine perspektiv verzerrte dreidimensionale Ansicht und ganz rechts eine zweidimensionale Abbildung des Gemäldes mit tastbaren Linien.
Nahaufnahme des Gemäldes „Gläserstillleben“ an einer weißen Wand. Unmittelbar davor das entsprechende dreiteilige Tastmodell auf einem Tisch.

Tastgemälde Glockner-Duett

Blick von oben in eine Ecke der Ausstellungshalle. An der linken Wand das sehr große, zweiteilige Gemälde „Bergwelten“. Davor auf einem Tisch das Tastmodell zum Gemälde.
Blick in eine lange Ausstellungshalle. Rechts an den Wänden die Gemälde des Künstlers. Ganz vorn das Gemälde „Bergwelten“, vor dem das dazugehörige Tastmodell auf einem Tisch zu sehen ist. Am Tisch, unscharf, eine Person.
Blick von oben auf den gesamten Tisch mit Tastmodell zum Gemälde „Bergwelten“. Rechts ist ein Aufmerksamkeitsfeld und ein QR-Code zu sehen.
Hier sieht man ein Detail des taktilen Tastobjektes und an den Wänden dahinter kann man das Gemälde „Bergwelten“ erkennen.

Studiofotos

Detailfoto taktiles Tastmodell „Gläserstillleben“ des Künstlers Lehmpfuhl in „Schleswig Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf.
Seitenansicht mit Gläsern und Flasche des taktilen Tastmodells „Gläserstillleben“ mit Blick auf die Halterung für Langstock und Unterarmstütze.
Foto mit Gläsern und Flasche in unterschiedlichen Variationen des taktilen Tastmodells „Glä- serstillleben“ des Künstlers „Lehmpfuhl“ auf Tisch in „Schleswig Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf.“
Foto mit Gläsern und Flasche in unterschiedlichen Variationen des taktilen Tastmodells „Gläserstillleben“ des Künstlers „Lehmpfuhl“ auf Tisch in „Schleswig Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf.“
Detailfoto eines Tastmodells im 2D-Relief des Gemäldes „Gläserstillleben“ des Künstlers „Lehmpfuhl“ in „Schleswig Holsteinische Landesmuseen Schloss Gottorf.“
Es sind in eine seitliche Aufnahme die Aufbauten der beiden Tastmodelle „Gläserstilleben“ und „Bergwelten“ zu sehen.
Es wird die Zusammenstellung der Tastmodellen „Gläserstilleben“ und „Bergwelten“ in unterschiedlichen Variationen von oben gezeigt.

Inklusion im Detail

Detailfoto mit Tastmodell „Gläserstilleben“ welches von einer Person mit beiden Händen ertastet wird.
Detailaufnahme der Strukturen des Tastmodells „Bergwelten“.
Nahaufnahme vom Stufenaufbau und unterschiedlichen Strukturen des Tastmodells „Bergwelten“.
Von einer sehbehinderten Frau wird die tastbare Perspektive des Gläserstilleben erfühlt. Zusätzlich sieht man in einer Nahaufnahme die Halterung für Langstock und Unterarmstütze.
Detailfoto des Tastmodells „Bergwelten“ welches von einer Frau mit beiden Händen ertastet wird.
Detailaufnahme vom Stufenaufbau und den unterschiedlichen Strukturen des Tastmodells „Bergwelten“.

Projektdetails

Projektumfang: Didaktikkonzept zur Vermittlung der Ausstellungsinhalte an blinde und sehbehinderte Menschen, Moderation und Organisation von Fokusgruppen-Workshops, Konzeption und Umsetzung der Tastmodelle inklusive Produktdesign, 3D-Daten-Erstellung, Grafikdesign, Produktionsbetreuung und -überwachung
Blick ins Studio inkl.Design. An einem Tisch wird von einem Mitarbeiter das Tastmodell „Gläserstilleben“ zusammengestellt.
Auf dem Foto sieht man eine Mitarbeiterbesprechung in Mitten der Tastmodelle „Gläserstilleben“ und „Bergwelten“.
Foto von der Zusammenstellung des Tastmodells „Bergwelten“ in den Räumen des Studio inkl.Design.
Foto von der Zusammenstellung des Tastmodells „Bergwelten“ im Studio inkl.Design.
Detailaufnahme eines Glasgefäßes des Tastmodells „Gläserstilleben“ im Studio inkl.Design.
Foto zeigt das Tastmodell „Bergwelten“ im Studio inkl.Design während des Zusammebaus.
Im Bild sieht man einen Mitarbeiter beim Aufbau des Tastmodells „Gläserstilleben“ im Studio inkl.Design.
Eine Mitarbeiterin von inkl.Design begutachtet die Qualität der Produktion des Tastmodells „Bergwelten“.
Es werden zwei Mitarbeitern im inkl.Design Studio gezeigt. Sie sind mit der Qualitätskontrolle des Stockhalters beschäftigt.
Nahaufnahme vom Aufbau des Tastmodells „Bergwelten“.
Eine Mitarbeiterin von inkl.Design begutachtet die Qualität der Produktion des Tastmodells „Bergwelten“.
Foto vom Tastmodell Gemälde „Bergwelten“. Die tastbaren Linien werden von einer jungen Frau mit beiden Händen befühlt.
Auf dem Foto sieht man einen Mitarbeiter bei der Produktfotografie des Tastmodells „Gläserstilleben“ im Studio inkl.Design.